7 Tipps fürs FILMEN mit dem SMARTPHONE – #onlinevideocontentblog

Nachdem ich in den letzten Wochen immer wieder die Rückmeldung bekommen habe, dass ich mich doch mal mit dem Thema Filmen mit dem Smartphone und Content Creation für Einsteiger beschäftigen soll, geht es in den nächsten Wochen um genau das. Wir schauen uns zuerst an, wie man mit einem Smartphone professionelle Videos shooten kann, und beschäftigen uns dann nach und nach in den nächsten Wochen mit dem Thema Online Video Content mit dem Smartphone gedreht und bearbeitet.

In diesem Sinne starten wir gleich mit den sieben Tipps, die ihr beherzigen könnt, damit eure Smartphone-Videos professionell und hochwertig ausschauen:

Tipp 1 – Nutze keine Standard-App

Die Kamera-Apps, die auf den meisten Smartphones vorinstalliert sind, sei es ein Handy mit Android- oder iOS-Betriebssystem sind meistens nicht wirklich ideal zum Filmen, da zu wenige Einstellungen manuell möglich sind und großteils von der Software selbst übernommen werden. Das führt zwangsläufig dazu, dass die App im Laufe der Aufnahme sowohl den Fokus als auch die Belichtung automatisch anpassen kann und das zu nicht gewollten Effekten in eurem Bild führt. Schaut euch also im App-Store oder Play-Store nach einer Kamera-App um, die es zulässt, dass ihr einzelne Einstellungen selbst treffen könnt und dass ihr Dinge wie den Fokus auch halten könnt.

Tipp 2 – Haltet den Fokus und die Belichtung

Damit sich euer Bild nicht durch die Software automatisch anpasst, solltet ihr den Fokusbereich und die Belichtung eures Handys sperren bzw. halten. Wie schon vorhin kurz erwähnt geht das aber nicht in jeder Kamera-App. Nutzt also eine Kamera-Software für euer Smartphone, die diese Funktion unterstützt und sperrt während eurer Aufnahmen diese Einstellungen. So könnt ihr auch längerfristig filmen und euch mit der Kamera, mit eurem Smartphone bewegen ohne, dass das Bild automatisch angepasst wird.

Tipp 3 – Haltet das Bild stabil

Gerade beim Filmen mit einem Smartphone kommt es immer wieder zu Aufnahmen, die komplett verwackelt sind. Versucht das zu vermeiden. Nutzt beispielsweise ein Stativ, an dem ihr euer Smartphone befestigt und holt euch, wenn ihr bewegte Aufnahmen gestalten möchtet einen Gimbal (das ist ein elektronisches Stabilisierungssystem) für euer Smartphone. Wenn beides nicht möglich achtet zumindest mit euren Händen vermehrt darauf, dass das Handy ruhig geführt wird und es so zu wenig bis keine störenden verwackelten Aufnahmen kommt.

Tipp 4 – Sorgt für genug Licht

Ein weiteres Problem mit dem Smartphone-Kameras zu kämpfen haben ist der Low-Lux Bereich – sprich Aufnahmen bei wenig Licht. Sorgt also dafür, dass in dem Raum bzw. in dem Bereich, in dem ihr filmt, genug Licht vorhanden ist bzw. dass es hell genug ist. Sollte das nicht der Fall sein, kommt es gerade bei Aufnahmen mit einem Smartphone oft zu sehr starkem Bildrauschen und das ist nicht wirklich schön anzusehen. Als Unterstützung könnt ihr selbstverständlich auch mit künstlichem Licht arbeiten und Lampen bzw. andere Leuchtmittel aufstellen, um einen Raum, eine Person oder einen Gegenstand auszuleuchten. Wenn ihr das macht, achtet darauf, dass das Licht weit genug von dem Ding, das ihr filmen möchtet, weg ist, damit auf einem Punkt kein Lichtfleck entsteht.

Tipp 4 – Holt euch ein externes Mikrofon

In einigen den letzten Beiträgen habe ich erwähnt, dass es essenziell ist einen guten und verständlichen Ton bei seinen Videos zu haben, damit man keine Zuseher verliert. Gerade aber bei Smartphones hat man das Problem, dass das eingebaute Mikrofon keinen wirklich guten Ton liefert, wenn das Gerät weiter weg von der Tonquelle ist als bei einem normalen Gespräch. Damit ihr bei euren Smartphone-Videos also einen guten Ton mitaufnehmen könnt besorgt euch unbedingt ein externes Mikrofon. Was viele nicht wissen: Bei den meisten Smartphones gibt es einen normalen Ton-Eingang in Form einer 3,5 mm Klinken-Buchse. Vereinfacht gesagt, ihr könnt an eure Tonbuchsen, wo ihr sonst eure Kopfhörer anschließt, auch externe Mikrofone anschließen. Sollte euer Handy keinen Anschluss dieser Form mehr haben, funktioniert das natürlich auch mit Adaptern. Ich denke hier explizit an iPhones, die nur mehr einen Lightning-Stecker verbaut haben. Hier kann man mit dem normalen mitgelieferten Adapter den Ton-Anschluss ergänzen und auch dieses Handy gemeinsam mit einem externen Mikrofon nutzen.

Welches Mikrofon soll man aber nutzen?

Im Prinzip kommt es auf die Aufnahme, an die ihr machen möchtet. Wenn ihr euch oder jemand anderen beim Sprechen vor der Kamera filmen möchte, würde ich euch empfehlen ein Ansteckmikrofon zu verwenden, dass diejenige Person direkt am Körper trägt. Wenn ihr allerdings den Klang eines Raumes, bei einer Veranstaltung oder einem Konzert aufzeichnen möchtet, würde ich euch eher ein Richtmikrofon empfehlen. Beide Mics könnt ihr superleicht an euer Smartphone anstecken und somit habt ihr einen wesentlich saubereren Ton, als wenn ihr das eingebaute Mikrofon eures Handys benutzt.

Tipp 5 – Macht euch Gedanken über das Videoformat

Ihr solltet euch im Voraus überlegen welchen Zweck euer Video hat und in welchem Format es auf welcher Plattform ausgestrahlt wird. Warum? Weil es einen Unterschied macht, ob ihr im Hoch- oder im Querformat filmt. Wenn ihr ein normales Statement-Video aufnehmen möchtet, welches am Schluss für eine Präsentation oder Ähnliches verwendet wird, empfiehlt es sich im klassischen Querformat zu filmen. Die meisten Filme sind in diesem Format gedreht und die Menschen bzw. eure Zuseher sehen ein horizontales Bild als normal an bei Videos. Wenn ihr aber ein Video aufnehmt, welches ihr in eure Instagram-Story oder euren Insta- oder Facebook-Feed stellen möchtet, dann empfiehlt es sich das Video gleich im Hochformat, also als vertikales Video aufzunehmen, um keinen Qualitätsverlust zu haben.

Das Problem wäre andersrum Folgendes: Um ein Breitbildvideo in ein Hochformatvideo umzuwandeln, muss man zwangsläufig die Hälfte und bis zu zwei Drittel des Bildmaterials wegschneiden. Das übrige Material wird dann verwendet. Im Zusammenhang mit Smartphones ergibt sich hier oft das Problem, dass die Auflösung dafür meistens nicht hoch genug ist und wenn ihr einen guten Teil eures Bildes wegschneidet, um das Bild von horizontal auf vertikal zu trimmen, habt ihr am Ende ein leicht verpixeltes Hochformat-Video.

Zusammenfassend: Überlegt euch bewusst, ob ihr im Hoch- oder im Querformat filmen wollt, bevor ihr schließlich auch damit beginnt.

Tipp 6 – Erzeugt Vordergründe und Unschärfen

Im Vergleich zu professionellen Kameras fällt es bei Handy-Kameras oftmals schwer, ohne technische Unterstützungen ein Bokeh zu kreieren. Ein Bokeh ist der unscharfe Bereich eines Bildes, der von einem Objektiv durch die Fokussetzung im Rest des Bildes kreiert wird. Je nach Objektiv und den Einstellungen einer Kamera kann man diesen Effekt, also die Unschärfe mehr oder weniger ausreizen. Viele Personen nehmen eine schöne Fokussetzung, demnach auch eine gewisse Unschärfe im Bild, als professionelle Aufnahme war. Mir ist bewusst, dass das natürlich sehr banal klingt, aber ein guter Teil der Zuseher unterscheidet gerade wegen eines solchen Looks im Kopf, ob er die Aufnahme bzw. das Video als professionell oder weniger professionell einstuft. Als Gegenbeispiel: Ein Bild in welchem alles gestochen scharf ist, wird oft als Bild eines Camcorders oder Handys wahrgenommen wohingegen ein Bild mit Unschärfen als Bild einer professionellen Film- oder Fotokamera wahrgenommen wird.

Damit ihr auch bei euren Smartphone-Videos diesen Effekt (zumindest zu Teil) erreicht könnt ihr gezielt Vordergründe in Bild setzen, um eben diesen Effekt in einer leicht abgeänderten Art und Weise zu generieren.

Nehmt dafür einfach einen Gegenstand, der zum Rest des Bildes passt und setzt diesen so nah vor die Kamera, dass dieser eine große unscharfe Fläche bildet. Passt in diesem Fall auf, dass diese Fläche nicht zu groß ist. Der Fokus des Bildes sollte nach wie vor auf dem Wesentlichen sein, aber ihr werdet merken, dass euer Bild wesentlich spannender anzusehen ist, wenn neben dem normalen Inhalt auch ein Vordergrund bzw. ein unscharfer Bereich vorhanden ist.

Wenn ihr diese sieben Tipps beherzigt, werdet ihr sehen, dass eure Smartphone-Videos professioneller und hochwertiger aussehen werden als vorher. Natürlich muss man an dieser Stelle auch anmerken, dass ein Video mit dem Handy keinen Profi-Werbespot ersetzt aber es kann eine praktische Möglichkeit sein, wenn man spontan Inhalte für sich oder seinen Kunden aufnehmen möchte, die man später nicht mehr aufnehmen könnte.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Beitrag wieder einen Mehrwert vermitteln.

Wenn ihr Fragen habt oder Erfahrung in diesem Bereich mit anderen teilen wollt, meldet euch einfach bei mir bzw. schreibt einen Kommentar. Ich freue mich auf eure Rückmeldungen und Reaktionen zu diesem Beitrag.

Wir lesen oder sehen uns nächste Woche. Bis dahin: LG und eine erfolgreiche Woche!


Jede Woche neue Beiträge! Trends, Tipps und Background Wissen rund um das Thema Online Video Content! Das alles und einiges mehr gibt’s ab sofort auf diesem Blog! Mein Name ist Paul Kalcher und ich bin Teil der Grazer Medienproduktion Penta Media! Wir produzieren Online Video Content für Werbe- und Kommunikationszwecke für unsere Firmenkunden und in folgendem Blog bekommt ihr jede Woche Tipps, Trends und Background Wissen rund um das Thema Online Video Content um diesen für euch oder euer Unternehmen nutzen zu können! Jeden Donnerstag neu!


No Comments

Leave a Comment

Your email address will not be published.