Warum es Sinn macht mit Online Video Content zu arbeiten! – #onlinevideocontent

Diese Woche möchte ich auf die Frage eingehen, warum es Sinn macht, mit Online Video Content zu kommunizieren und zu werben.

Die Antwort ist relativ simpel: Mit Online Video Content als Marketing-Tool erreichst du mehr Personen, die deiner Zielgruppe entsprechen und das mit weniger finanziellem und zeitlichem Aufwand.

Aber zurück zum Anfang. Das Medium Film als Werbe- und Kommunikationsmittel herzunehmen ist ja nichts Neues. Ganz zu Beginn wurden minutenlange Werbeslots bei Fernsehsendern gekauft und bespielt. Teilweise wurden auch gezielt Shows und andere Sendungen zu Werbezwecken aufgesetzt. Sehr ähnlich läuft es im Bereich der Kinowerbung ab. Man bezahlt für einen gewissen Zeitslot und sämtliche Besucher der Vorstellung sehen den Spot. Jetzt muss man allerdings zwischen Kino- und Fernsehwerbung noch einmal unterscheiden, weil die Wirkung von Kinowerbung meiner Meinung nach um einiges stärker sein kann, als jene die im Fernsehen zu sehen ist. Warum? Auch hier ist die Antwort ganz einfach. Den Vorteil, den das Kino im Vergleich zum Fernsehen bietet, ist jener, dass Inhalte bewusst wahrgenommen werden. Der Großteil der Zuseher sieht sich aktiv die Spots an. Im Fernsehen verhält es sich hingegen ähnlich wie auf den Online-Plattformen. Man muss die Zuseher in den ersten Sekunden gezielt abholen, um diese von passiven Zusehern zu aktiven Zusehern zu machen. Fast niemand sieht sich freiwillig die Werbeunterbrechung im Fernsehen an. Dazu kommt, dass der Zuseher jederzeit die Möglichkeit hat, den Kanal zu wechseln und somit die Anzeigen zu umgehen. Im Kino sitzt man im Saal und sieht sich alles mehr oder weniger bewusst an, weil man ja auf den Film im Anschluss wartet.

Aber zurück zum Thema: Im Kino, wie auch im Fernsehen muss man mit Hochglanz-Spots überzeugen, damit die breite Masse auch angesprochen wird. Die breite Masse ist hier auch ein gutes Stichwort. Man kann sich leider nicht aussuchen, wer von den Fernsehgeräten oder im Kinosaal sitzt. Gleich wenig kann man kontrollieren, wer sich welche Spots genauer oder weniger genau ansieht. Natürlich kann man zu gewissen Zeiten, auf gewissen Sendern und vor gewissen Sendungen davon ausgehen, dass ein höherer Anteil von einer bestimmten Zielgruppe vor den Bildschirmen sitzt als ein anderer. Aber alles in allem ist die Durchmischung der Personen die Fernsehwerbung wahrnehmen sehr groß und dadurch auch sehr undefiniert. Das funktioniert also nur bedingt für Werbungen, die eine genaue Zielgruppe ansprechen möchten oder müssen.

Hier kommt Online Video Content als Werbemittel ins Spiel. Plattformen wie Facebook, Instagram, Snapchat, YouTube und Co. lassen uns genau definieren welche Personengruppen in welchen Regionen welche Spots von uns sehen sollen. Und genau darin liegt der Vorteil. Ich kann in vielen Fällen mit dem Budget eines Kino- oder Fernsehspots mittels Online Video Content mehr Personen besser erreichen. Statt einem Hochglanz-Spot produziere ich mit dem gleichen Budget (als Beispiel) 5 verschiedene Online Video Content Formate für drei Plattformen, die ich dann auch wieder für 5 verschiedene Zielgruppen schalten und einsetzen kann. So bekommt jeder User genau das zu sehen, was ihn am meisten anspricht und ich als Produzent dieser Spots bzw. mein Kunde hat den größtmöglichen Benefit aus der ganzen Produktion gezogen. Klingt am Anfang wie die Anzeige eines mehr oder weniger seriösen Coaches, der dir im Internet verspricht, dass du nach seiner Beratung instant € 10.000 oder mehr im Monat verdienst. Um meine Argumentation zu untermauern. schauen wir uns das Ganze einmal mit einer gewissen Distanz und in Zahlen an.

Wenn ich in Österreich Werbung im staatlichen Rundfunk (besser bekannt als der ORF) schalten möchte, kostet mich das für einen 08/15 Slot am Nachmittag im Durchschnitt zwischen € 90,- und € 195,- pro Sekunde Werbezeit. Bei nationaler Kinowerbung in sogenannten target channels bewegen wir uns üblicherweise bei ca. € 3,- pro Werbesekunde und Einschaltung, bei der in etwa 1000 Personen erreicht werden. Natürlich kann man die Zahlen nicht direkt gegenüberstellen, da man im Fernsehen mit einer Einschaltung ein Vielfaches der Personen erreicht wie im Kino und die Preise für die Kinowerbung meistens pro Standort und Einschaltung zu zahlen sind. Nichtsdestotrotz kann man durch diese Zahlen ablesen, dass beide Werbearten eher kostenintensiv für den Kunden sind bzw. sein können. Betrachten wir nun einmal ein paar Facebook-Videokampagnen im Vergleich: Je nachdem wie genau ich meine Zielgruppe(n) bei einer Facebook-Video-Anzeige definiere, umso mehr oder weniger Personen erreiche ich auch mit meinem festgelegten Budget. Lt. Facebook kann man aber davon ausgehen, dass man mit einer minimalen Summe von € 10,00 pro Tag und Anzeige mindestens 1.000 Personen erreicht. Ein weiterer Aspekt, der die Vorteile von Online Video Content unterstreicht, ist die Tatsache, dass die Zuseher mit dem Beitrag interagieren können. Sie können Likes abgeben, Kommentare absetzen, die Beiträge teilen und je nach Plattformen auch aktiv an Umfragen und Ähnlichem teilnehmen. Diese Funktionen erzeugen einen gewissen spielerischen Effekt und die Zuseher fühlen sich stärker eingebunden. Statt von einem Film nur belehrt und beworben zu werben haben sie aktiv die Möglichkeit Ihre Meinungen dazu abzugeben. Hier sei angemerkt, dass das sowohl positive als auch negative Effekte haben kann. Grundsätzlich sind die Möglichkeiten aber gegeben, dass man mittels Online Video Content auch ohne oder mit geringem Werbebudget gute Reichweiten erzielen kann, da die Zuseher im Vergleich zur Fernseh- und Kinowerbung freiwillige Multiplikatoren der Anzeige sein können. Damit dies passiert, muss man in diesem Bereich aber einige Dinge beachten. Sei es der Aufbau der Videos, die Inhalte, die Länge oder einiges anderes. Wie ihr am besten euren Video Content für eure Kanäle aufbaut, welche Vor- und Nachteile verschiedene Videoformate haben und wie lang eure Videos sein sollen. Dazu kommen wir ein andermal.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen ersten Einblick in die Welt dieses komplexen Themas geben und was für Vorteile es haben kann mit Online Video Content zu arbeiten.

Ich freue mich auf Eure Reaktionen und Rückmeldungen zu diesem Beitrag!

Wir lesen oder sehen uns nächste Woche. Bis dahin: LG und eine erfolgreiche Woche!


Quellen:

Kinowerbung: https://www.cinecom.at/on-screen-kinowerbung/nationale-kinowerbung/buchen-nach-zielgruppen

ORF Werbung: https://enterprise.orf.at/ihre-buchung/allgemeine-informationen/tarife



Jede Woche neue Beiträge! Trends, Tipps und Background Wissen rund um das Thema Online Video Content! Das alles und einiges mehr gibt’s ab sofort auf diesem Blog! Mein Name ist Paul Kalcher und ich bin Teil der Grazer Medienproduktion Penta Media! Wir produzieren Online Video Content für Werbe- und Kommunikationszwecke für unsere Firmenkunden und in folgendem Blog bekommt ihr jede Woche Tipps, Trends und Background Wissen rund um das Thema Online Video Content um diesen für euch oder euer Unternehmen nutzen zu können! Jeden Donnerstag neu!

ZUM VIDEO: https://youtu.be/wO6h4hVr8aE

No Comments

Leave a Comment

Your email address will not be published.