Welche Videoformate passen für welche Plattformen? – #onlinevideocontent

Diese Woche fangen wir mit einer mehrteiligen Blogreihe an, in der wir uns anschauen, welche Videoformate für welche Online-Plattformen für Videos am passendsten sind. Heute gibt’s eine generelle Einführung in diesem Bereich und nach und nach werden wir uns dann die einzelnen Plattformen und die Möglichkeiten für Video Content auf diesen genauer anschauen.

Facebook, Instagram, YouTube, Snapchat und wie sie alle heißen. Das Internet ist mittlerweile übersät an verschiedenen Online-Plattformen. Seien es die großen Player von Google, Facebook und Co. oder kleinere unabhängige Plattformen, die sich manchmal länger und manchmal weniger lang halten. Jede Plattform hat ihre eigenen Nutzer und damit auch eine Art eigene Zielgruppe, die bespielt wird. Das hat in diesem Fall nicht mit Alter, Geschlecht, Interessen und dergleichen zu tun, sondern hauptsächlich damit welche Plattform wie aufgebaut und strukturiert ist und mit welchen Endgeräten die User der Plattformen auf diese Zugreifen. Ein Beispiel: Facebook wird zu sehr großen Anteilen über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets genutzt und nur zu einem kleinen Teil über den Browser auf einem Laptop oder Computer. Instagram wird de facto fast ausschließlich über mobile Endgeräte genutzt. Gleich verhält es sich bei Snapchat. YouTube im Gegenteil wird zu guten Anteilen auch über Connected TVs (Smart TVs) und Computer genutzt.

Ein weiterer Aspekt ist der Sinn der einzelnen Plattformen. Warum nutzen die User die Plattformen und zu welchen Zwecken. Facebook und Co. sind als Vernetzungsplattformen mit einem sehr legeren Umgang untereinander bekannt. Ein straighteres Beispiel ist LinkedIn und Xing die zwar ähnlich wie Facebook funktionieren aber rein für berufliche Kontakte und einen beruflichen Austausch genutzt werden. YouTube ist auch ein gutes Beispiel, da es eigentlich nicht als klassische Social Media Plattform gesehen werden darf, sondern eher als zweitgrößte Suchmaschine der Welt gesehen werden sollte. Die User suchen auf dieser Plattform gezielt Unterhaltungsprogramm oder inhaltliches Programm, dass Ihnen beim Ansehen einen Mehrwert oder Unterhaltungsfaktor vermittelt.

Was will ich also damit sagen?

Jede Plattform ist unterschiedlich. Und so unterschiedlich wie die Nutzung der Plattformen sollten auch die jeweiligen Videoformate sein, die Ihr darüber ausstrahlt. Es bringt nichts, auf LinkedIn ein Unterhaltungsvideo hochzuladen, weil die User sich hier sehr stark beruflich vernetzen. Gleich wenig bringt es etwas auf Facebook ein 10-minütiges Schulungsvideo hochzuladen, weil die Plattform dafür zu schnelllebig ist und das Video (fast) niemand bis zum Ende ansehen wird.

Aber nicht nur inhaltlich sollte man seine Videos auf die einzelnen Plattformen anpassen. Auch das Videoformat sollte man nicht außer Acht lassen. Auf Plattformen, die zu großen Teilen über mobile Endgeräte genutzt werden, empfiehlt es sich, mit vertical-video Formaten zu arbeiten um mehr Fläche im Feed einzunehmen und den Usern, die in diesem Fall passive Zuseher sind und abgefangen werden müssen eine Art Komfort zu bieten, dass diese das Handy nicht drehen müssen, um den Content in einem möglichst großen Format konsumieren zu können. Auf Plattformen wie YouTube hingegen sollte man unbedingt mit einem klassischen Breitbild-Video arbeiten da die User mit PC und Smart-TV auf die Inhalte zugreifen.

Damit ihr mit einem aufgenommenen Video, welches auf mehreren Plattformen ausgestrahlt wird, möglichst viele Personen erreicht müsst ihr euch also an die einzelnen Seiten und die damit verbundenen Formate anpassen. Sei es im Videoformat, der Länge, den Inhalten aber auch in der Bild- und Tonsprache.

Ein kleines Beispiel: Auf Facebook solltet ihr mit dem Videoformat 4:5, auf Instagram mit dem Format 9:16 für IGTV und 1:1 für den Instagram-Feed und auf YouTube mit dem Format 16:9 arbeiten, um möglichst viele User zu erreichen.

Welche Formate für welche Plattformen am besten passen und wie ihr schließlich ein Video für mehrere Plattformen optimieren könnt, das erzähle ich euch aber nach und nach in den nächsten Wochen. Einmal im Monat werden wir uns in einem Beitrag eine Plattform genauer anschauen und gemeinsam herausfinden wie man Videos für diese optimieren kann, um mehr Personen zu erreichen und so einen größeren Mehrwert für einen selbst oder für den Kunden zu schaffen.

Ich freue mich auf Eure Reaktionen und Rückmeldungen zu diesem Beitrag!

Wir lesen oder sehen uns nächste Woche. Bis dahin: LG und eine erfolgreiche Woche!


Jede Woche neue Beiträge! Trends, Tipps und Background Wissen rund um das Thema Online Video Content! Das alles und einiges mehr gibt’s ab sofort auf diesem Blog! Mein Name ist Paul Kalcher und ich bin Teil der Grazer Medienproduktion Penta Media! Wir produzieren Online Video Content für Werbe- und Kommunikationszwecke für unsere Firmenkunden und in folgendem Blog bekommt ihr jede Woche Tipps, Trends und Background Wissen rund um das Thema Online Video Content um diesen für euch oder euer Unternehmen nutzen zu können! Diese Woche gibt’s eine Einführung in den Kanal und eine kleine Aussicht, was in den nächsten Monaten hier alles passiert!

ZUM VIDEO: https://www.youtube.com/watch?v=I11GbG-SeWE&feature=youtu.be

No Comments

Leave a Comment

Your email address will not be published.